Nach der Corona-Krise neu durchstarten

Die Corona-Krise ist auch an Direktvertrieb und Network Marketing nicht spurlos vorbeigegangen. Wie sollte es anders sein? Doch überall dort, wo die Beschränkungen aufgehoben sind, heißt es nun wieder: Gas geben. Mit Fleiß und Ausdauer sind Sie schnell wieder im Geschäft – vielleicht sogar mehr als zuvor.

Das Erfolgsrad wieder zum Laufen bringen

In jedem Direktvertrieb und in jedem MLM gilt: Ein Erfolg bedingt den anderen. Zufriedene Kunden empfehlen Sie weiter oder werden sogar Mitglied Ihres Teams. So bauen Sie Schritt für Schritt Ihr Geschäft aus. Wenn Sie kontinuierlich dranbleiben, dreht sich das Erfolgsrad immer schneller und kraftvoller. Aus einem anfangs nur kleinen Zubrot kann so ein stattliches Monatseinkommen werden. Doch Covid-19 hat in den meisten Fällen dieses Rad fast völlig gestoppt. Auch wenn Sie sonst nie die Schuld in äußeren Umständen suchen sollten – in diesem Ausnahmefall können Sie wirklich nichts dafür. Aber es liegt an Ihnen, wie es nach Corona weitergeht: Sie können den Kopf in den Sand stecken. Oder das Erfolgsrad wieder in Gang setzen.

Machen Sie die Krise zur Chance

Nach den Monaten des Rückzugs sehnen sich die meisten Menschen mehr als sonst nach persönlichen Kontakten. Das gilt auch beim Einkauf und beim Job. Online-Shopping und Arbeit im Homeoffice sind schön und gut. Doch wir Menschen möchten den direkten Austausch mit anderen. Das ist Ihre Chance: Denn jetzt ist Ihre persönliche Beratung beim Kauf noch mehr gefragt. Und das ohne Massenandrang im Kaufhaus. Eine Studie der Internationalen Arbeitsorganisation ergab: 42 % der Homeoffice-Arbeiter beklagen sich über Einsamkeit. Ein Problem, das Sie im Vertrieb nicht haben – und die potenziellen Mitglieder Ihrer Downline logischerweise auch nicht. Denn Direktvertrieb und Network Marketing heißt vor allem: Kontakt zu Menschen. Übrigens: Nicht jedes Unternehmen wird die Corona-Krise überstehen. Den betroffenen Menschen können Sie nun eine interessante Jobchance bieten.

Drei Schritte zur Selbstmotivation

Starten Sie am besten mit einer Runde Selbstmotivation. Notieren Sie im ersten Schritt Ihre materiellen und finanziellen Ziele, die Sie noch in diesem Jahr erreichen möchten. Zum Beispiel: ein neues Auto kaufen, einen alten Kredit endgültig ablösen. Schreiben Sie dann im zweiten Schritt immaterielle Gründe auf, warum es sich lohnt, neu durchzustarten. Beispiele: Sich nicht unterkriegen lassen, es allen beweisen, wieder unter Leute kommen. Im dritten Schritt schreiben Sie auf, warum genau jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist. „Schreiben“ ist hier das entscheidende Wort. Schriftliches Arbeiten macht Dinge bewusst und motiviert! Ihren Zettel hängen Sie sich an eine Stelle, die Sie möglichst häufig im Blick haben, zum Beispiel über Ihren Schreibtisch.


Telefon-Marathon starten

Reservieren Sie sich mindestens zwei Abende und einen vollen Tag zum Reaktivieren Ihrer alten Kontakte. Möglichst ganze Zeitfenster, in denen Sie voraussichtlich ungestört sind. Und geben Sie sich selbst das Versprechen, Ihr Geschäft wieder zum Laufen zu bekommen.

Nun heißt es klotzen, nicht kleckern: Sprechen Sie mindestens 100 frühere Kontakte an: ehemalige Kunden, Interessenten, Gastgeberinnen. Zum Telefonieren benötigen Sie das Einverständnis der Betroffenen – achten Sie darauf, dass es Ihnen vorliegt. Im persönlichen Gespräch oder auch bei der postalischen Ansprache gibt es solche Beschränkungen nicht. Das Telefon ist aber bei Ihrem persönlichen Neustart nach Corona das Medium Nummer 1.

Es ist kein Geheimnis: Ihr Erfolg beim Füllen Ihres Terminkalenders hängt unmittelbar mit Ihrer Bereitschaft zusammen, aktiv zu telefonieren, bis Sie das gewünschte Ergebnis haben. Grübeln Sie nicht über Alternativen zum Telefonieren nach. Überwinden Sie sich und greifen Sie zum Telefon! Jede Minute des Nachdenkens über Alternativen ist eine Minute, in der Sie keine Anrufe tätigen.


Rufen Sie also 100 frühere Kunden und sonstige Kontakte an. Fragen Sie, ob sie Neuigkeiten kennenlernen und eine Vorführung buchen möchten. Das Schlimmste, was Ihnen passieren kann: Einige Angerufene sagen „nein“. Und das Beste: Einige sagen vielleicht „ja“. Tipp: Wer gerade wegen Corona über ein schmaleres Budget verfügt, ist vielleicht dankbar für den Hinweis auf einen attraktiven Nebenverdienst.


Erkundigen Sie sich vorher bei Ihrem Unternehmen, welche aktuellen Aktions-Angebote es gerade anbietet. So haben Sie am Telefon gleich einen Gesprächs-Aufhänger. Die meisten Direktvertriebe haben flexibel auf die Situation reagiert und bieten zum Beispiel längere Zahlungsziele und Rückgabefristen. So entfallen häufige Hürden bei der Terminanbahnung.


Party mal anders

Sind Sie im Partygeschäft tätig, gilt: Rufen Sie frühere Gastgeberinnen an und laden Sie sie zu Neubuchungen ein. Gastgeberinnen sind oft „Wiederholungstäterinnen“ und warten einfach nur darauf, wieder von Ihnen angesprochen zu werden!

Tipp: Machen Sie eine Party bei sich zu Hause. Sie können diese binnen einer Woche auf die Beine stellen! Laden Sie Bekannte und Freundinnen dazu ein. Wenn die Party stattfindet, richten Sie die Aufmerksamkeit auf die Geschenke und Prämien, die die Gastgeberinnen bei Ihrem Party-Unternehmen genießen. 


Hygieneregeln einhalten

Auch nach dem Höhepunkt der Corona-Krise gilt: Zeigen Sie Ihren Kunden und Teammitgliedern, dass Sie weiterhin Wert auf Hygiene legen. Verzichten Sie auf den Handschlag bei der Begrüßung und auch nach dem erfolgreichen Verkaufsabschluss mit Ihrem Kunden. Auch in Ihrem Team sollten Gratulationen zu Vertriebserfolgen bis auf weiteres ohne Handschlag vonstatten gehen. Dort, wo mittelbare Berührungen unvermeidlich sind, sorgen Sie für ein Plus an Sauberkeit. Beispiel: Sie präsentieren einen Staubsauger und lassen den Kunden selbst saugen. Dann reinigen Sie vor den Augen des Kunden den Griff kurz mit einem geeigneten Mittel. So weiß er, dass er bedenkenlos zugreifen kann. Und dass er Ihnen wichtig ist. Bei der Unterschrift auf dem Verkaufsformular gilt: Der Kunde nimmt seinen eigenen Kugelschreiber. Sollte er mit dem Finger auf dem Tablet unterschreiben, vorher kurz das Tablet sperren und abwischen.


Gestärkt aus der Krise hervorgehen

Wenn Sie einmal krisenbedingt über sich hinausgewachsen sind und voller Elan Ihr Geschäft wieder ans Laufen gebracht haben, behalten Sie Ihre guten Angewohnheiten doch einfach bei. Es müssen nicht gleich 100 Telefonate sein. „Regelmäßig“ heißt das Zauberwort: Alles, was Ihnen aus der Krise geholfen hat, ist auch in Ihrem Network-Alltag empfehlenswert. Wenn Sie Ihren neuen Schwung dauerhaft beibehalten, ist Ihr Geschäft stärker als vor der Krise.