Höhere Provisionen
durch mehr Homeparty-Gäste

Mehr Gäste auf einer Verkaufsparty bedeuten mehr Umsatz, mehr Folgepartys und mehr neue Teammitglieder. Dennoch überlassen es viel zu viele Homeparty-Beraterinnen dem Zufall, wie viele Gäste auf ihren Partys erscheinen. Machen Sie es anders und helfen Sie Ihrem Erfolg auf die Sprünge! Mit einigen einfachen Tricks können Sie Ihr Einkommen mühelos vervielfachen.

Quizfrage an alle Homeparty-Beraterinnen: Wie können Sie mit dem geringsten denkbaren Aufwand Ihren Umsatz spürbar steigern? Durch Druck auf Ihre Partygäste? Durch besonders gewiefte psychologische Verkaufstricks? Oder indem Sie um Mitleidskäufe bitten, damit Sie genügend Provision erhalten?

Nein ... Die 1-Million-Euro-Antwort lautet: indem Sie dafür sorgen, dass viele Gäste auf Ihrer Party sind.


Eine einfache Rechnung:


Angenommen, ein Gast kauft bei Ihnen im Schnitt für 50 Euro. Sie machen zwei Partys pro Woche und somit etwa neun Partys im Monat.


Dann haben Sie bei ...


  • durchschnittlich 4 Gästen pro Party 1.800 Euro Gesamtumsatz,
  • durchschnittlich 8 Gästen 3.600 Euro,
  • und bei durchschnittlich 12 Gästen sind es 5.400 Euro Umsatz.


Und da bei den vielen Direktvertrieben die Provision mit Ihrem Verkaufsumsatz auch prozentual steigt, bekommen Sie überdurchschnittlich mehr Provision.


Im Schnitt sind es mehr als fünfmal so viel Provision durch dreimal mehr Gäste. Das ergab vor Jahren eine Studie des amerikanischen Direktvertriebsverbands DSA, der die Vergütungspläne seiner Mitglieder untersucht hatte. In Deutschland ist es nicht anders. Fünfmal mehr Geld ohne nennenswerten Zusatzaufwand für Sie ... wenn das kein Argument ist, sich einmal eingehend mit dem Thema Gäste-Präsenz zu befassen!


Die Partys selbst dauern natürlich mit zwölf Gästen etwas länger als mit vier, weil der eine oder andere Gast eine Frage stellt, Ihr Produkt ausprobiert werden will und so weiter. Aber An- und Abfahrt dauern genauso lang, egal ob Sie in ein leeres oder ein volles Wohnzimmer kommen. Und Ihre Vorbereitungen auch.


Sie sehen: Eine hohe Gäste-Zahl ist entscheidend für Ihren Verkaufserfolg.


„Moment mal“, wenden Sie jetzt vielleicht ein, „ich hatte schon Partys mit fünf Gästen, die erfolgreicher waren als welche mit 15.“


Das mag im Einzelfall so sein. Die Statistik haben Sie damit jedoch nicht auf Ihrer Seite.


Zwei letzte Rechenbeispiele:


Sie begrüßen auf Ihren 9 Partys im Monat ...

  • bei durchschnittlich 4 Gästen im Wohnzimmer insgesamt 36 Gäste,
  • bei 8 Gästen pro Party sind es insgesamt 72,
  • und bei durchschnittlich 12 Gästen haben Sie am Monatsende insgesamt 108 Hände geschüttelt ... in Corona-Zeiten natürlich nur im übertragenen Sinne.


Als erfahrene Beraterin wissen Sie: Jede Partyteilnehmerin ist nicht nur eine potenzielle Käuferin, sondern auch eine mögliche künftige Gastgeberin oder Beraterin.


Einmal ganz pessimistisch angenommen, nur jede sechste Kundin bucht eine Party nach. Und nur jede zwanzigste, die Sie darauf ansprechen, kommt in Ihr Team. Und von diesen wird nur jede zweite wirklich aktiv.


Dann haben Sie ...


  • bei durchschnittlich 4 Gästen auf Ihren 9 Partys nur 6 Folgebuchungen zu verzeichnen und eine aktive neue Beraterin
  • bei 8 Gästen 12 Nachbuchungen und 2 aktive Beraterinnen in Ihrem Team
  • bei 12 Gästen 18 Folgepartys und 3 aktive Neulinge in Ihrer Gruppe.

Genug der Mathematik – hier einige konkrete Tipps, wie Sie die Zahl Ihrer Partygäste erhöhen können: 


50 % mehr Gäste einladen, als wirklich kommen sollen
Sorgen Sie dafür, dass Ihre Gastgeberin stets deutlich mehr Gäste einlädt, als später wirklich kommen sollen. Die Faustregel lautet: Bei 50 % mehr Einladungen kommt genau die gewünschte Zahl an Gästen. 


Wenn Sie und die Gastgeberin zum Beispiel möchten, dass 12 Gäste im Wohnzimmer sitzen, sollten also mindestens 18 eingeladen werden. Kommen dann wider Erwarten 15 oder 16 Gäste, werden sich Not-Sitzgelegenheiten trotzdem finden. Und die Gastgeberin kann sich über wertvollere Belohnungen aus dem Gastgeber-Programm Ihres Direktvertriebs freuen.


Mit der Gastgeberin zusammenarbeiten
Sie und die Gastgeberin sind vom ersten Moment an ein Team. Sie beide möchten den Erfolg Ihrer Party. Tun Sie darum alles, um Ihre Gastgeberin dabei zu unterstützen, ihr Wohnzimmer zu füllen.


Wenn Sie jetzt sagen: „Das ist doch nicht meine Aufgabe“, sehen Sie sich nochmals die Umsatzbeispiele an. Ein Vielfaches an Umsatz für fast den gleichen Zeitaufwand – diese Chance sollten Sie sich nicht entgehen lassen.


Bei Ihrem ersten Telefonat oder Ihrem ersten WhatsApp-Kontakt können Sie zum Beispiel sagen oder schreiben: „Nach meiner Erfahrung kannst du gar nicht früh genug anfangen, Leute zur Party einzuladen, und zwar möglichst viele. Am besten per Telefon, dann bekommst du sofort ein Feedback. Ein paar können ohnehin nicht, und selbst kurz vorher sagen meistens noch einige ab – wegen Krankheit oder weil irgendwas dazwischengekommen ist. Daher wäre meine Bitte: Fange gleich mit dem telefonischen Einladen an. 20 Frauen solltest du schon ansprechen.“

Ihre Gastgeberin wird das vielleicht für überzogen halten. Oder sie glaubt, nicht so viele Leute zu kennen, die in Frage kommen. Doch sie irrt sich höchstwahrscheinlich:


  • Meistens reicht für die Gastgeberin schon das Durchgehen des Handyspeichers, um auf mehr als 20 Freundinnen oder Bekannte zu kommen.
  • Warum vorsorglich für Andere „nein“ sagen? Alle Freundinnen zu fragen, ist kein Vergehen. Im Gegenteil: Wer nicht gefragt wird und im Nachhinein von der Verkaufsparty erfährt, ist vielleicht gekränkt, nicht angesprochen worden zu sein.


Tipp: Eine (von der Gastgeberin angelegte!) WhatsApp-Gruppe eigens für die Party steigert die Vorfreude und senkt die Absage-Quote.


Der Gastgeberin helfen
Bleiben Sie in den Wochen bis zur Party regelmäßig mit der Gastgeberin in Kontakt. Und fragen Sie regelmäßig ab, wie viele Einladungen sie ausgesprochen und wie viele Zusagen sie erhalten hat. Natürlich ohne dabei aufdringlich zu werden.

Sind die Zahlen noch nicht zufriedenstellend, helfen Sie Ihrer Gastgeberin durch Tipps, wen Sie noch einladen kann. Eine gute Idee ist es zum Beispiel, sich Vornamens-Listen im Internet anzusehen. So wird Laura, an die Ihre Gastgeberin erst gar nicht gedacht hatte, schließlich doch noch eingeladen.


Gastgeber-Programm nutzen
Gratis-Produkte, Einkaufsrabatte, Extra-Geschenke bei hohem Umsatz: Ihr Direktvertrieb hat diese Anreize geschaffen, um Ihnen das Buchen zu erleichtern und zu einem hohen Einkommen zu verhelfen. Informieren Sie sich bei Ihrer Sponsorin oder im Login-Bereich Ihres Direktvertriebs, welche Vorteile es gibt. Meistens gibt es ein festes Gastgeber-Programm und zusätzliche, wechselnde Aktionen. Sie sind dafür gemacht, dass Sie sie nutzen!


Bonus-Anreize schaffen
Besonders erfolgreiche Beraterinnen belassen es nicht dabei, sondern setzen aus eigener Tasche noch Zusatz-Anreize aus, damit ihre Gastgeberinnen viele Gäste zusammentrommeln. Tun Sie es den erfolgreichen gleich und sagen Sie zum Beispiel: „Ab 600 Euro Umsatz bekommst Du von mir noch zusätzlich [ein Produkt aus dem Sortiment oder ein anderes Geschenk]. Nach meiner Erfahrung ist das kein Problem, wenn mindestens 12 Gäste da sind.“ Denken Sie an die Rechenbeispiele. Ihre Zusatz-Anreize finanzieren sich selbst!

Download dieses Artikels